Lyrics: Identity (Concubius 2010)lyrics: Identity (Concubius 2010)

The wall has to protect,
that´s my aim,
for me, the sun is perfect,
but i prefer the rain.

He can´t understand,
that my personality,
goes hand in hand,
with my strategy.

I want to be a lonely man,
I want to be a serious man,
I want to be a pessimist,
´cause I´m a perfectionist. 2x

All the time I want to control,
my mind s´not moveable,
if you could feel my soul,
it would be so horrible.

That´s my cup of tea,
I´m sane,
that´s my tranquility,
that´s my rain.

I want to be a lonely man,
I want to be a serious man,
I want to be a pessimist,
´cause I´m a perfectionist. 2x

And everything could be fine,
right here in the dark,
this world could be mine,
but i´m so hopeless.


|titles=
Identity
|artists=Cave]

 The wall has to protect,
that´s my aim,
for me, the sun is perfect,
but i prefer the rain.

He can´t understand,
that my personality,
goes hand in hand,
with my strategy.

I want to be a lonely man,
I want to be a serious man,
I want to be a pessimist,
´cause I´m a perfectionist. 2x

All the time I want to control,
my mind s´not moveable,
if you could feel my soul,
it would be so horrible.

That´s my cup of tea,
I´m sane,
that´s my tranquility,
that´s my rain.

I want to be a lonely man,
I want to be a serious man,
I want to be a pessimist,
´cause I´m a perfectionist. 2x

And everything could be fine,
right here in the dark,
this world could be mine,
but i´m so hopeless.


|titles=
Identity
|artists=Cave]

 

Ausgegraben! Demo1unearthed! Demo1

Viel gibt es zu diesem Stück nicht zu sagen. Es entstand beim einfachen Herumspielen mit verschiedenen Programmen. Es besteht aus zwei Teilen. Am Anfang gibt es einen Rhythmusteil, der vor allem von seinem Echo-Effekt lebt. In der zweiten Hälfte hört man dann eine spontan komponierte Melodie.


|titles=
Demo1
|artists=Cave]

 

There is not much to say about this track. It was created while playing around with diverse software programs. It consists of two parts. The piece starts with a rhythm-section which above all lives because of its echo effect. The second part has spontaniously composed melody.


|titles=
Demo1
|artists=Cave]

 

Equipment: mp3-Playerequipment: mp3-player

  • Small mp3-player with inbuilt mircophone
  • Second mp3-player with microphone
Was für einen Grund könnte es geben, einen Mp3-Player als (Musik-)Instrument vorzustellen? Nun, dieses Gerät kann unter Umständen auch sehr dienlich sein, in diesem Fall, weil ein kleines Mikrofon eingebaut ist. Mit diesem kleinen Ding gab es bereits einige Experimente. Beispielsweise wurden die Geräusche eines Druckers für ein Stück damit aufgenommen.Auch die Schlaggeräusche für „New Technology“ sind mit dem Mp3-Player gesampelt worden, das war im Jahr 2007.

Jedoch wurden auch erst kürzlich diverse Aufnahmen gemacht, diesmal mit einem anderen Gerät. Auch diesmal sollen die Ergebnisse musikalisch verarbeitet werden. Näheres dazu wird noch folgen.

Es ist ratsam, viel mit Geräuschen zu experimentieren und damit musikalisch zu spielen. Und genau das reizt viele Musiker. Man könnte hier zum Beispiel Pierre Schaeffers „Etude Aux Chemins De Fer“ anführen. Der Antrieb dazu liegt auf der Hand. Tonaufnahmen können die verschiedensten Eigenschaften haben. Sie können sehr natürliche beziehungsweise alltägliche Formen annehmen, wie Vogelgesang oder Straßenlärm, aber auch sehr seltsame Töne beherbergen, wie das Wabern, wenn man gegen eine volle Regentonne tritt oder durch nachträgliche Verzerrungen. Eines haben die Aufnahmen gemeinsam: Sie sollen Klänge liefern, die mit konventionellen Mitteln (klassische Instrumente und elektronische Tonerzeuger) schwer erzielt werden können, besonders durch eine gewisse Unberechenbarkeit.

Gerade jetzt, wo kaum neue Musikinstrumente erfunden werden (was nicht zuletzt der Flexibilität moderner Synthesizer geschuldet ist), ist es wichtig einen Weg zu komplett neuen musikalischen Ergebnissen zu suchen, um eine Weiterentwicklung voranzutreiben.


|titles=
New Technology, Drucker
|artists=Cave,Cave]

 

What could be the reason to present a mp3-player as a (musical-)instrument? Well, this device can sometimes be very beneficial, in this case because of its inbuilt microphone. Some experiments already happend with this small thing. For example, noises of a printer were recorded for a piece. The drum-noises for „New Technology“ were sampled with this mp3-player, too. That was in 2007.

However, sundry recordings were made recently, this time with another device. Similarly, the results will be used within music. More information on this will follow.

It is advisable to experiment a lot with noises and to play with it musically. And exactly this excites many musicians. One could instance Pierre Schaeffer’s „Etude Aux Chemins De Fer“. The impulse for this is clear. The audio recordings can have very diverse characteristics. They can sound like nature or things of everydays life, like birdsong or street noise, but are also able to inherit strange sounds as the billow of a rain barrel or additional distortions. One thing is always equal: Sounds were delivered which can hardly made in a classical way (with classical instruments and electronic noise generators), especially due to some kind of incalculability.

Right now, when almost no new musical instruments are invented (caused also by the flexibility of modern synthesizers), it is important to search for ways for completely new musical results, to support a further development.


|titles=
New Technology, Drucker
|artists=Cave,Cave]

 

Im Fokus: Analoge Technologiefocus on… Analoge Technologie

  • Analoge Technologie (2007 - Cassette)
Mit dem Album „Analoge Technologie“ (2007) habe ich versucht, das Thema der alten aber liebenswerten Elektronik in den Mittelpunkt zu rücken. Das ist auch der Grund, weshalb als Medium auch die Kassette angedacht war. Zum einen bringt das eine gewisse Atmosphäre mit sich, die natürlich schwer auf andere Art und Weise erzielt werden kann. Schon alleine die Handhabung des Tonträgers ist in diesen Zeiten durchaus ein kleines Abenteuer, angefangen damit, dass sich viele wie vor den Kopf gestoßen fühlen. Meistens hört man, sie hätten gar keinen Kassettenspieler mehr zur Verfügung. Es erinnert viele Menschen daran, dass sich die Technik rasant entwickelt, manchmal auch fast unmerklich. Kinder von heute wissen nicht wie es ist, einer Schallplatte, einer Kassette oder sogar einer CD beim sich drehen zuzusehen. Es gab einem einen physischen Kontakt mit der Musik, zusammen mit dem Booklet. Es ist möglich, dass das Drehen beim Betrachter in Kombination mit der Musik auch eine leicht hypnotische Wirkung hatte.

Die Musik sollte diesen Sachverhalt widerspiegeln. Deshalb lassen sich hier auch Titel wie „Old Technologie“ finden. Die Stücke selber sind in vielerlei Weise auch kontrastreich. Beispielsweise hebt sich „New Technologie“ sehr heraus durch seinen starken und schnellen Rhythmus. Auch die Tatsache, dass das Meiste digital am Rechner entstand, während der größte Teil der Drums in „New Technologie“ aus aufgenommenen Geräuschen diverser Dinge stammt, wie Metallplatten, ist so ein Gegensatz – nicht zu vergessen der Kontrast aus ganz neuen Stücken auf der ersten Seite, einem neuaufgenommenen Stück des Vorgängeralbums und der Originalaufnahme eines ganz alten Stückes, letztere auf der zweiten Seite der Kassette.

„Analoge Technologie“ ist also durch und durch ein Bild des steten Wandels. Und gerade heute, wo sich Wissenschaft und Technik immer schneller entwickeln, vergessen wir zu oft, was gestern war.


|titles=
Old Technology,
In The Machine,
Into The Mind,
New Technology,
Intro,
New Perspective Part 1,
New Perspective Part 2,
New Perspective Part 3,
The Cave Part 1,
The Cave Part 2,
Outro
|artists=Cave,Cave,Cave,Cave,Cave,Cave,Cave,Cave,Cave,Cave,Cave]

 

 

  • Analoge Technologie (2007 - Cassette)

With the album „Analoge Technologie“ (2007) I tried to push the topic of old but lovely electronics into the spotlight. This is why the cassette was planed as the storage medium. On one hand, it creates a special atmosphere, which, of cause, can hardly recreated in another way. Just the handling with the tape is nowadays a small adventure on its own, starting with a shock-reaction. They often say that there is no access to an taperecoder any more. It reminds many people that technology develops rapidly, sometimes subtly. Today’s children do not know how it is to watch a rotating LP, tape or even CD. There was a physical contact with the music, together with the booklet. It is possible that the rotation combined with the music had some kind of hypnotic effect.

The music had to mirror these circumstances. Due to this, there are tracks like „Old Technology“. The pieces are quite rich in contrast. For instance, because of its hard and fast rhythm, „New Technology“ juts out. Also the fact that the majority of the material was made digitally on the pc, while the drums on „New Technology“ came mostly from recordings of many diffenrent things, like metal-plates, is such a contrary – last but not least the contrast of completly new pieces on the A-side, a new recorded track from the predecessing album and the original recording of a very old piece, the last two on the B-side of the cassette.

„Analoge Technologie“ is consequently totaly a picture of constant change. And especially today, while science and technology develop faster than before, we forget too often what was yesterday.


|titles=
Old Technology,
In The Machine,
Into The Mind,
New Technology,
Intro,
New Perspective Part 1,
New Perspective Part 2,
New Perspective Part 3,
The Cave Part 1,
The Cave Part 2,
Outro
|artists=Cave,Cave,Cave,Cave,Cave,Cave,Cave,Cave,Cave,Cave,Cave]

 

 

Gedanken – Geld klingt nichtthoughts – money does not sound

Geld kann Menschen leiten, das ist allgemein bekannt. Auch in der Musik kann man das Phänomen beobachten, denn um sie hat sich schließlich eine ganze Industrie gebildet. Dass dieser ihr „Produkt“ nicht wirklich wichtig ist, ist nicht erst seid Pink Floyds „Have a Cigar“ klar.

Allerdings ist es logisch, wenn man sich das einmal überlegt. Die Wirtschaft arbeitet gewinnorientiert. Die Alben sollen sich somit so oft wie möglich verkaufen. Qualität misst sich hier an der Massenkompatibilität. Das ist aber ein zweifelhafter Faktor für die Beurteilung.

Beispielsweise weiß jeder, dass die Beatles anfangs von vielen Plattenfirmen abgelehnt wurden, weil man ihre Stücke als nicht zukunftstauglich einschätzte. Die späte Reue der Bosse leitete sich jedoch auch nur vom entgangenen Gewinn ab. Eine Revolution der Kunst beinahe verhindert zu haben, dessen fühlte sich niemand schulig. Hier zeigt sich, dass die, die das Zugfahren nicht mögen, eben erst auf selbigen aufspringen, wenn er sicher zum stehen gekommen ist.

Außerdem ist die Förderung von dem, was die meisten Menschen mögen, wenig hilfreich, da das, was beliebt und bekannt ist, eben nichts neues und fortschrittliches sein kann. Erst durch Experimente entdeckt man neues.

Deshalb ist es erfreulich, dass immer mehr Leute außerhalb der professionellen Musikbranche gute Musik produzieren und sie öffentlich zugänglich machen. Dadurch entsteht eine große Vielfalt, auch wenn Exklusivität verloren geht. Für die Musik ist das mit sicherheit ein Gewinn.Money can guide people, that is well known. This is also the case in music, due to the fact that a whole industrie was build around it. The lack of interest for its „product“ is clear, no only since Pink Floyds „Have a Cigar“.

However, it seems obvious. The economy works profit-oriented. As many albums must be sold as possible. Quality means here that something has a lot of mass appeal. But this is a very bad basis for judging.

For example, everyone knows that the Beatles were refused by many lables, because their works were estimated as not future-proof. The late sorrow of the bosses came, however, due to lost profit. A possible distruction of a cultural revolution was irrelevant. Here one can see that these ones who regret to move, do jump on the bandwagon, just when it stoped safely.

Moreover, the boost of what most people like is not helpful, since everything what is known and popular can not be new and forward-looking. Only through experiments one can create fresh ideas.

That is why it is pleasent that more and more people produce music beyond the music-industry and make it available for the public. For that reason, a huge plurality starts, for though the exclusiveness gets lost. For the music is this surely a success.

Ruhral Area (Agglomeration-Version)Ruhral Area (Agglomeration-Version)

Das Stück Ruhral Area (mp3-Link) aus dem Album City of Noise gibt es nun auch in der „Agglomeration-Version“:

[audio:http://cavemusic.mircol.de/Audio/other/Ruhral%20Area%20(Agglomeration-Version).mp3|titles=Ruhral Area (Agglomeration-Version)|artists=Cave]

 

Download: Ruhral Area (Agglomeration-Version) (mp3-Link)

 

 The track Ruhral Area (mp3-link) from City of Noise is now available as „Agglomeration-Version“:

[audio:http://cavemusic.mircol.de/Audio/other/Ruhral%20Area%20(Agglomeration-Version).mp3|titles=Ruhral Area (Agglomeration-Version)|artists=Cave]

 

Download: Ruhral Area (Agglomeration-Version) (mp3-link)

 

 

In Space (Exosphere-Version)In Space (Exosphere-Version)

Das Stück In Space (mp3-Link) aus dem Album City of Noise gibt es nun auch in der kürzeren Exosphere-Version:

[audio:http://cavemusic.mircol.de/Audio/other/In%20Space%20(Exosphere-Version).mp3|titles=In Space (Exosphere-Version)|artists=Cave]

 

Download: In Space (Exosphere-Version) (mp3-Link)

 

 The track In Space (mp3-link) from City of Noise is now available as a shorter Exosphere-Version:

[audio:http://cavemusic.mircol.de/Audio/other/In%20Space%20(Exosphere-Version).mp3|titles=In Space (Exosphere-Version)|artists=Cave]

 

Download: In Space (Exosphere-Version) (mp3-link)

 

 

Information zum neuen Albuminformation about new album

Das neue Album „City Of Noise“ ist beinahe fertig. Sobald auch das letzte Stück vollendet wurde, wird das Album wie immer in voller Länge hörbar sein. Selbstverständlich wird es die Musik auch zum herunterladen geben.

City Of Noise

 

 

 The new album „City Of Noise“ is almost finished. When the last piece is completed, the whole album is going to be online as audio-stream and download.

City Of Noise

 

 

 

Equipment: Intersound MHC 2200RMequipment: Intersound MHC 2200RM

Was ist ein Intersound MHC 2200RM? Nun, diese Frage wäre eigentlich einfach zu beantworten. Eigentlich. In Wirklichkeit kann man es nicht leicht erklären. Denn im Prinzip handelt es sich bei diesem Gerät um eine schlichte Kompaktanlage, mit zwei CD-Fächern, zwei Kassettenspielern und Radioeinheit, in ein einziges großes schwarzes Plastikteil vereinigt, wie es mitte der 90er noch in so gut wie jedem Haushalt zu finden war. Wohlgemerkt ist der Intersound kein HiFi-Turm, denn er besteht ja aus einem einzigen Teil, welches gemischt als Front- und Toplader mit einheitlichen Bedienelementen diverse Abspieleinheiten vereinigt.

  • Der Intersound MHC 2200RM - auch ein Musikinstrument!
Eine kleine Recherche ergab, dass wohl die Firma Sangean oder Goldstar (wahrscheinlich letztere) für den Bau verantwortlich war. Diese lieferten nämlich früher unter anderem Radios an den schweizer Betrieb Interdiscount, der, wie der Name schon sagt, billige Elektronikartikel verkaufte. Die gelieferten Geräte wurden in der Schweiz umetikettiert und mit dem Namen „Intersound“ versehen. Sodann konnte man sie erwerben. Das hiesige Exemplar stammt allerdings aus einer Sperrmüllsammlung und wurde dementsprechend am Straßenrand entdeckt. Bei einer so wunderschönen und nützlichen Ausarbeitung eines Abspielgerätes fragt man sich zu Recht, weshalb jemand den MHC 2200RM wegwerfen wollte.

Doch das, was hier letztlich als Musikinstrument fungierte, ist ein kleiner Umbau dieses Gerätes. Lediglich das Mittelteil mit der Radio- und Verstärkereinheit sind übrig geblieben. Wie die Anlage vorher aussah, kann man auf dieser Webseite sehen. Viel wurde jedoch nicht verändert. Es wurden überflüssige Schalter entfernt, die dadurch entstehenden Löcher beseitigt und der Netzschalter von der Rückseite an das Frontpanel verlegt. Einige erklärende Beschriftungen machten den Abschluss.

Benutzt wurde das Gerät vor allem für Stücke aus dem Album Seemingly Dead (2007). Dort diente es als Verstärker für einen Plattenspieler, der wiederrum Scratch-Geräusche für New Perspective (mp3-Link) lieferte. In Heartbeat of the Machines (mp3-Link) bildet das Radio-Rauschen mit regem Bedienen des eingebauten Equalizers aus dem Intersound am Ende die Überleitung zu Electric Pulse (mp3-Link), das seinen markanten Rhythmus dem MHC 2200RM ebenfalls zu verdanken hat. Trotz der eindeutigen Nützlichkeit, wurde der umgebaute Noisemaker Intersound MHC 2200RM, wie auch zuvor der Drucker, dem örtlichen Wertstoffhof übergeben.

[audio:http://cavemusic.mircol.de/Audio/Seemingly%20Dead%20(2007)/06%20New%20Perspective.mp3,http://cavemusic.mircol.de/Audio/Seemingly%20Dead%20(2007)/09%20Heartbeat%20Of%20The%20Machines.mp3,http://cavemusic.mircol.de/Audio/Seemingly%20Dead%20(2007)/10%20Electric%20Pulse.mp3|titles=New Perspective,Heartbeat of the Machines,Electric Pulse|artists=Cave,Cave,Cave]

 

 What is an Intersound MHC 2200RM? Well, this question could be actually easy to answer. Actually. In realitiy it is not that easy. Because this device is a very simple music centre with two CD-chambers, two cassette players and a radio unit, merged in a huge black plastic case, often found in household in the mid 90ies. Please note, that the Intersound is not a hifi-system, due to the fact, that is consists of just one device, which is both, front and top loader with unified operational controls.

  • Der Intersound MHC 2200RM - auch ein Musikinstrument!
A small research unveiled, that likely the company Sangean or Goldstar (surely the last one) was responsible for the constructioning. In the past, they delivered some radios to the swiss company Interdiscount, which sold low priced electronics. These devices were relabled and named „Intersound“. Then, one could buy it. This exemplar here came, however, from a bulky waste heap and was thus found on the roadside. With being so beautiful und useful as a player, one could ask, why someone would like through the MHC 2200RM away.

But what finaly worked as a musical device, was in fact a modification of it. Just the middle part with the radio and amplifier unit left. What the music centre look like before, can be seen on this website. Though, not much has been changed. Dispensable switchers were removed, the so resulting holes were closed and the power switch was moved to the front panel. Some explaining labeling finalized the modifying.

The device was above all used for pieces from the album Seemingly Dead (2007). There, it served as an amplifier for a truntable, which delivered scratching sounds for New Perspective (mp3-link). In Heartbeat of the Machines (mp3-link) some radio noise, manipulated with the inbulid equalizer, made the transistion to Electric Pulse (mp3-link), owing its distinctive rhythm to the MHC 2200RM. Despite the advantages, the modified noise maker Intersound MHC 2200RM was brought to the local collection station, like the printer.

[audio:http://cavemusic.mircol.de/Audio/Seemingly%20Dead%20(2007)/06%20New%20Perspective.mp3,http://cavemusic.mircol.de/Audio/Seemingly%20Dead%20(2007)/09%20Heartbeat%20Of%20The%20Machines.mp3,http://cavemusic.mircol.de/Audio/Seemingly%20Dead%20(2007)/10%20Electric%20Pulse.mp3|titles=New Perspective,Heartbeat of the Machines,Electric Pulse|artists=Cave,Cave,Cave]