Improvisio 4Improvisio 4

(18.07.2011)

I4 Cover

Genesch (31:08)
Ryuaph (36:23)

Der vierte Teil aus der Improvisio-Reihe knüpft direkt an seinen Vorgängern an. Auch an diesen Stücken fand keine Nachbearbeitung statt. Alles wurde live am Stück und gleichzeitig eingespielt. Aufgenommen wurde, ganz klassisch, auf eine Kassette, die anschließend digitalisiert wurde. Diese Umstände dienten dazu, zum einen, um typische Magnetbandeffekte zu nutzen, wie beispielsweise das charakteristische Rauschen, Verzerrungen und Bandleiern, die selbst auch einen großen Anteil am Endergebnis haben, was auch gewüscht und beabsichtigt ist. Zum anderen gibt die Aufnahmeart uns im Moment der Improvisation das Gefühl der Entkoppelung vom Computer. Das sorgt ein wenig für das Eintauchen in eine andere virtuelle Welt, nämlich der musikalischen. Während der Anblick der sich drehenden Spulen
uns beim Spiel ein physisches Feedback gibt, entfernt sich der Geist von Raum und Zeit und einer Eigenresonanz gleich, hypnotisiert man sich durch sein eigenes Musizieren. Das ist auch der Grund, weshalb die Länge beider Stücke jeweils über einer halben Stunde liegt. Jedoch ist Improvisio 4 selbstverständlich auch eine
Weiterentwicklung dieser Serie. Erstmals kam ein Harware-Sequenzer zum Einsatz, der es erlaubte, mehrere Klänge gleichzeitig und automatisiert zu spielen. Vor allem Sequenzen und die Drums profitierten davon. So konnten wir uns wesentlich besser auf Feinheiten und musikalische Ausschmückungen konzentrieren. Die maschinell gespielten Passagen wurden zuvor eingegeben. Dabei erfolgte beim ersten Stück eine größere Vorbereitung, beinahe schon eine halbkomposition, während ausnahmslos alles beim zweiten Stück im Laufe der Session eingestellt wurde. An diesem bemerkt man übrigens auch den Verzicht auf die Nachbearbeitung, da dort der kurzzeitige Aussetzer eines Gerätes nicht herausgeschnitten oder anderweitig vertuscht wurde.

Instrumente:
Aiwa NSX-S223
Behringer DX626
E-MU 0404
Kawai Q-80
M-Audio ProKeys Sono 88
Novation XioSynth 49
Steinberg Wavelab LE
Waldorf Blofeld

 
 
 
 
(18/07/2011)

I4 Cover

Genesch (31:08)
Ryuaph (36:23)

Instruments:
Aiwa NSX-S223
Behringer DX626
E-MU 0404
Kawai Q-80
M-Audio ProKeys Sono 88
Novation XioSynth 49
Steinberg Wavelab LE
Waldorf Blofeld

 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*